Pendasreich

mein Leben und mehr

Mein Webtipp: Dierks Anicursors und Köln Tipps

Aktive Computer Nutzer wissen, was ein Cursor ist. Der Begriff stammt aus der englischen Sprache und bedeutet Läufer und steht als Synonym für Mauszeiger oder aktive Eingabeposition am Bildschirm. Bei Textverarbeitungsprogrammen ist so genauestens jene Stelle auf dem Monitor kenntlich gemacht, wo mittels Tastatur oder Maus per Eingabe Einfügungen erstellt werden können. Zumeist wird der Cursor als Senkrechte oder Waagerechte in Strichform sichtbar. Das ist oft grafisch recht langweilig. Dass dies auch ganz anders geht, zeigt der Besuch der interessanten Webseite des Kölner Grafik Tüftlers Dierk. Dort finde ich unter http://www.anicursor.com/moreanid.html großartige Variationen ganz unterschiedlich gestalteter Cursor, die frische Farben und kreative Details aufweisen. Den restlichen Eintrag lesen »

Keine Kommentare »

Noch ein SEO-Wettbewerb: die spinnen – die SEOs

Sodala, bäm, und rein damit. Wäre doch gelacht, wenn ich diese Noobs diesmal nicht in die Tasche stecken könnte. Schnell noch Metatags setzen und ein paar günstige Backlinks mieten und schon lehn ich mich erstmal in meinem ergonomischen Chefsessel zurück und angle mir ein Stück kalte Pizza (weitere Infos zu meinen kulinarischen Vorlieben). Diesmal hab ich meine Hausaufgaben gemacht, war ein wirklich braver Junge, und dass heute schon wieder ein neuer SEO-Wettbewerb ums Eck kam, war ein echter Wink des Schicksals. Das Keyword ist diesmal megaabstauberseo, eine geniale Kreation, denn es gibt ja auch knackige Preise zu gewinnen. Der Gewinner wird unter anderem Speaker bei den SEO Days 2013! Leute, ich werd Euch was erzählen! Falls ich nicht komme, schicke ich Harry Henke, der mit megaabstauberseo, derzeit auf Rang 2 hängt :) , also noch ganz gute Chancen hat. Den restlichen Eintrag lesen »

Keine Kommentare »

Was ich täglich so esse

Mein Name ist Penda und so lautet die Diagnose meines letzten Gesundheitschecks: zu hoher Cholesterinwert, Kurzatmigkeit, ein inakzeptabler Blutdruck sowie eine leicht adipöse Veranlagung. Mama und Papa kennen hierfür deutlichere Worte. Aktuell nennen mich beide liebevoll “Speckie” oder “Dickerchen”. Darüber hinaus wüssten die zwei nur zu gern, wie ich um alles in der Welt innerhalb von sechs Monaten mehr als 35 Kilo zunehmen konnte. Während ich an diesem Punkt ahnungslos scheine hegt die Gegenseite den leisen Verdacht, dass es an meiner Ernährung liegen könnte. Ihr Vorschlag: ich soll doch mal aufschreiben, was ich täglich so esse. Ein gutes Thema für den Blog auf meiner Site. Hier also für Mama, Papa und meinen Arzt:

MEIN ESSENSPLAN Den restlichen Eintrag lesen »

Keine Kommentare »

Frauen übers Internet kennenlernen

Ich habe über Facebook das hübscheste Mädchen der Stadt kennengelernt. Sie ist in meinem Alter. Die vielen Fotos von ihr in den Alben haben mich bereits erahnen lassen, dass hinter dem tollen Gesicht mit den riesigen Augen und unheimlich süßen Schmollmund auch eine vielseitige Lady steckt, die viel unternimmt und Spaß am jugendlichen Dasein hat.
Kleine Nachrichten – immer hin und her – das Interesse wuchs und eine Bindung entstand, so meine Empfindung. Sie singt, ich mache Musik am PC, beide sind wir auf Facebook, unsere ähnlichen Familiengeschichten. Alles passt. Den restlichen Eintrag lesen »

Keine Kommentare »

Pendas Reich

Das hier ist mein neuer Blog, in dem ich Euch nun ein bisschen von mir erzählen werde.
Mein Name ist David, aber jeder nennt mich Penda. Ich gebe zu, dass sie das alle auf meinen eigenen Wunsch hin tun. Penda klingt einfach sehr viel besser und auch so schön mysteriös.
Außerdem war Penda irgendwann mal ein kriegerischer König in irgendeinem Jahrhundert. Hab ich gegoogelt. Cooler Typ !

Kurz war ich trotzdem ein bisschen enttäuscht, dass mein einziger kreativer Erguss in drei Jahren in Form des Namens durch einen Wikipedia-Artikel über Penda quasi zunichte gemacht worden ist. Aber man kann wohl nicht alles haben.
Dafür wohne ich seit Juni 2012 endlich in meiner ersten eigenen Wohnung.
Meine Mutter meinte doch tatsächlich, dass ich mit 24 Jahren dann doch mal aus dem “Hotel Mama” ausziehen sollte. Meine Wäsche macht sie trotzdem noch. Den restlichen Eintrag lesen »

Keine Kommentare »