Pendasreich

mein Leben und mehr

Noch ein SEO-Wettbewerb: die spinnen – die SEOs

auf 22. Oktober 2012

Sodala, bäm, und rein damit. Wäre doch gelacht, wenn ich diese Noobs diesmal nicht in die Tasche stecken könnte. Schnell noch Metatags setzen und ein paar günstige Backlinks mieten und schon lehn ich mich erstmal in meinem ergonomischen Chefsessel zurück und angle mir ein Stück kalte Pizza (weitere Infos zu meinen kulinarischen Vorlieben). Diesmal hab ich meine Hausaufgaben gemacht, war ein wirklich braver Junge, und dass heute schon wieder ein neuer SEO-Wettbewerb ums Eck kam, war ein echter Wink des Schicksals. Das Keyword ist diesmal megaabstauberseo, eine geniale Kreation, denn es gibt ja auch knackige Preise zu gewinnen. Der Gewinner wird unter anderem Speaker bei den SEO Days 2013! Leute, ich werd Euch was erzählen! Falls ich nicht komme, schicke ich Harry Henke, der mit megaabstauberseo, derzeit auf Rang 2 hängt :), also noch ganz gute Chancen hat.

Texte spinnen, Texte stylen, Texte sleazen
Eigentlich bin ich ohnehin überqualifiziert – ich hab bisher doch nur nie abgeräumt, weil ich mich weigere, ein Teil des korrupten Systems zu werden, wie diese anzugtragenden Kleingeister. Was für Opfer…ah, Shit, Käse aufm Shirt. Was solls, geh heut sowieso nicht mehr raus. Hab schließlich zu tun, und die SEO-Days 2012 geben sich nicht mit halbgarem Einheitsbrei zufrieden.

Aber ich bin nicht irgendeiner eurer abgebrochenen Informatikstudenten, die jeden Tag die Foren durchforsten, ständig in der Angst, ihnen könnte ein neuer SEO-Wettbewerb entgehen. Ich bin mehr eine Art Künstler – wie Arachne webe ich kunstvolle Netze, und kann die klebrigen Fäden meiner Indexierungen in unvergleichlicher Weise um Content und Texte spinnen. Arachne wurde ja auch toll belohnt, glaube ich. Hab in Geschichte nicht so aufgepasst – ist mir zu weltfremd.

Google mich, Baby
So, den letzten Schliff gesetzt, und die SEO-Days 2012 können kommen. Ein paar Mal noch rauf- und runterscrollen, aber eigentlich ist schon alles erledigt. Dieser letzte Blick hat eher was mit Masturbation vorm eigenen Spiegelbild gemeinsam. Wer war dieser Horst, der sich selber küssen wollte? Narziss? Shit, viel zu viel Mythologie heute. Eigentlich sollte ich zum Universalgelehrten umsatteln. Aber wenn irgendwo ein neuer SEO-Wettbewerb ums Eck kommt, sagt mir Bescheid.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.